Über uns

Im Netzwerk Public Affairs e.V. haben sich Public Affairs Professionals mit langjährigen Erfahrungen in Unternehmen, Verbänden, Beratungsfirmen, Agenturen, Institutionen, Nichtregierungsorganisationen und der Wissenschaft zusammengeschlossen, um unabhängig und überparteilich die Interessen des Berufsstandes zu diskutieren und öffentlich zu vertreten. Die Mitglieder des Netzwerks sind den Branchen-Kodizes verpflichtet und stehen für eine verantwortungsbewusste Wahrnehmung ihrer Aufgaben.

Auf den Netzwerktreffen mit externen Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft wird eine lebendige Diskussionskultur in vertrauensvoller Atmosphäre gepflegt. Das Netzwerk basiert auf einem wertschätzenden Umgang, Zuverlässigkeit und gegenseitiger Unterstützung und ermöglicht somit einen offenen kollegialen Erfahrungsaustausch zu politischen und berufsständischen Themen.

„Ich engagiere mich seit vielen Jahren beim Netzwerk Public Affairs, weil ich den vertrauensvollen Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen sehr schätze. Der Umgang ist geprägt von gegenseitigem Respekt und Wertschätzung, die inhaltlichen Impulse sind oft sehr wertvoll.“

– Thomas Wimmer, Hill+Knowlton Strategies

Was uns ausmacht

Professionalität

Unsere Mitglieder sind Public Affairs Professionals mit langjähriger Berufserfahrung. Diskussionsrunden finden mit hochkarätigen Referenten statt.

Verantwortung

Wir sind den Kodizes der Public-Affairs-Branche verpflichtet und setzen uns für eine verantwortungsvolle Interessenvertretung ein.

Austausch

Unsere Mitglieder profitieren von einem lebendigen und heterogenen Netzwerk. Nur so lassen sich Horizonte erweitern. 

Vertraulichkeit

Wir bieten unseren Mitgliedern und Referenten einen geschützten Raum für Diskussionen. Bei uns gelten die Chatham House Rules.

Unsere Werte, unsere Positionen

Die Weiterentwicklung und Erhöhung der Professionalisierung der Public-Affairs-Branche stellt für uns ein zentrales Thema dar. Als berufsständische Vereinigung beteiligen wir uns an politischen Diskussionen um berufsethische Fragen und Rahmenbedingungen für Public Affairs. Verhältnismäßigkeit und Zielorientierung sind dabei wichtige Parameter für uns im Diskurs mit Stakeholdern.

 

Die Mitglieder des Netzwerks sind den Branchen-Kodizes verpflichtet und stehen für eine gesellschaftspolitisch verantwortungsbewusste Wahrnehmung ihrer Aufgaben.

Lobbying und Transparenz in der Interessenvertretung

Grundsätze

  1. Die Beratung von Legislative und Exekutive durch Sachverständige aus allen betroffenen Kreisen ist opportun und notwendig, um möglichst vollständige Folgenabschätzungen gesetzgeberischer Maßnahmen zu ermöglichen.

  2. Die Mitglieder des Netzwerks sind den Branchenkodizes verpflichtet, insbesondere den Kodizes der Society of European Affairs Professionals (SEAP), der American Association of Political Consultants (AAPC) und der englischen Association of Political Consultants (PPC). Darüber hinaus gilt der Kodex des Rates für Public Relations.

  3. Die Mitglieder des Netzwerks Publik Affairs geben sich darüber hinaus eindeutige Verhaltensregeln, die ihre professionelle Zusammenarbeit mit Exekutive und Legislative sowie der Gesellschaft klären. Wir sehen, dass aufgrund aktuellen Fehlverhaltens einzelner Repräsentantinnen und Repräsentanten der Exekutive und Legislative erhöhte Anforderungen an Transparenz und Eindeutigkeit an Lobbyisten und Politikberater gestellt werden. Auch wenn die aktuelle Diskussion, etwa in der Causa Amthor, nicht die konkrete Verhaltensweise unseres Berufsstandes betrifft, regeln wir für die Zukunft unsere Form der Zusammenarbeit mit Politik, Gesellschaft und Verwaltung, um möglichen Vorwürfen zu begegnen und übergriffige Regulierungen der exekutiven oder legislativen Seite gegenstandslos zu machen.

  4. Unsere professionelle Arbeitsweise als Informationsmittler zwischen Administration, Politik und Gesellschaft basiert auf Vertrauen und Transparenz. Als Teil des demokratischen Prozesses agieren wir auf Basis des Grundgesetzes und übernehmen als Teil der politischen Prozesse Verantwortung für wahrhaftige und auf Fakten basierende Informationen zwischen uns, unseren Kundinnen, Kunden und Auftraggebern und den relevanten Teilen der Gesellschaft.


Ausführung

  1. Basis unseres transparenten Verfahrens ist die Erfassung aller hieran Beteiligten in einem öffentlich zugänglichen Parlamentsregister mit alphabetischer Erfassung von Verbänden, Unternehmen, Parteigliederungen (Tochterunternehmen), Stiftungen, Agenturen, Beratungsgesellschaften, Rechtsanwalts- und Wirtschaftskanzleien, Sozialpartnern, NGO's, Religionsgemeinschaften sowie Wissenschafts- und Forschungsorganisationen.

  2. Die relevanten Daten und Koordinaten der im Register Genannten sind analog der Angaben im Vereinsregister des Deutschen Bundestages anzugeben.

  3. Alle Registrierten geben eine jährlich zu aktualisierende vollständige Liste ihrer Interessen- und Themenschwerpunkte an.

  4. Alle Registrierten veröffentlichen die vollständige prozentuale Zusammensetzung ihrer Einnahmequellen nach folgenden Kriterien: Mitgliedsbeiträge, Spenden, Mittel der öffentlichen Hand, Steuereinnahmen, Honorare.

  5. Die Mitglieder des Netzwerks werden keine Informationen und ihre Vermittlung oder die Wahrnehmung von Interessen ihrer Auftraggeber mit finanziellen Anreizen an Repräsentantinnen und Repräsentanten von Exekutive, Legislative oder Judikative sowie weiteren Interessengruppen honorieren. Das betrifft sowohl direkte als auch indirekte finanzielle Anreize, die wir, unsere Auftraggeber oder Dritte zu verantworten haben.

 

Karrenzzeit

Wir befürworten den Austausch von qualifiziertem Personal zwischen Wirtschaft und Gesellschaft auf der einen Seite und Politik in Legislative, Exekutive und Judikative andererseits. Der Wechsel von politischen Entscheidern in die Privatwirtschaft oder andere gesellschaftliche Institutionen wird vom Netzwerk unter Berücksichtigung der geltenden zeitlichen Begrenzungen begrüßt.